Cyclamen im und am Haus von Januar bis Dezember

Autor: Walter Bongarz, Kleve

 

Januar:
In den Blumengeschäften und Gartencentern gibt es jetzt gute Cyclamen, die von Gärtnern speziell für diesen Zeitraum produziert werden. Den Weihnachtsstern wird man einmal leid und eine schöne Cyclame kann dafür auf die helle Fensterbank gestellt werden. Wenn die Heizung darunter ist, wird die Cyclame in einen Übertopf, der mit 1 - 3cm feuchtem Sand belegt ist, gestellt.

Eine gesunde Cyclame kann es hier einige Wochen aushalten und auch noch neue Blüten bringen. Falls ein kühler Platz z. B. Wintergarten, Schlafzimmer oder Treppenhaus  vohanden ist, fühlt sich die Cyclame hier besonders wohl.

Von Sylvester stehen vielleicht noch einige Zwergcyclamen in kleinen Übertöpfen. Mit den noch vorhandenen Glücksbringern, den kleinen Schornsteinfegern können sie bei entsprechender Pflege bis Ende Januar gehalten werden. Da der kleine Topf wenig Wasser fassen kann, sollte man ihn täglich einmal tauchen.

 

Februar:
Valentin rückt heran. Als Beigabe zu einem Geschenk eignet sich auch jetzt eine Zwerg- oder Mini-Cyclame. Vielleicht ist aber auch ein Geburtstagskaffee fällig oder es tagt eine Damenrunde. Ein hübscher Tischschmuck sind Zwerg- oder Mini-Cyclamen in kleinen weißen Übertöpfen.

 

März:
In diesem Monat ist das Cyclamenangebot spärlich. Aber wer einen Wintergarten hat, wird noch schöne Exemplare aus der Adventszeit stehen haben. Ist es draußen milde, kann man ohne weiteres eine Schale mit Cyclamen auf die Terrasse stellen.

Für Liebhaber von Wildcyclamen  gibt es im März und manchmal auch schon früher Cyclamen coum, ein kleines winterhartes Alpenveilchen. Es steht gut unter alten Bäumen, aber auch im Steingarten oder Pflanzentrog. Was es nicht liebt, ist starke Nässe im Boden.

 

April:
Dieser Monat ist "alpenveilchenfrei", es sei denn, man hätte nach guter Pflege noch einige Pflanzen stehen. Die Gärtner bieten zu dieser Zeit keine Cyclamen an.

 

Mai:
Der Mai steht im Zeichen der Frühlingsblüher und Sommerblumen werden auch schon angeboten. Cyclamen sind in dieser Jahreszeit schon eine kleine Besonderheit, denn sie haben eine lange Kulturzeit bei den Gärtnern hinter sich und werden noch relativ wenig angeboten.

Die Cyclamen sind mit den Primeln verwandt und könnten im Garten im Halbschatten mit ihnen und z. B. Ministiefmütterchen, allerlei Kräutern oder z. B. auch mit Impatiens-Neuguinea-Hybriden und weißblühenden Bacopa kombiniert werden.

 

Juni und Juli:
Auch in dieser Zeit sind Cyclamen noch verhältnsmäßig selten. Es ist noch nicht so bekannt, daß Cyclamen auch draußen stehen und gut mit anderen Blumen kombiniert werden können. Schatten - zumindest Halbschatten - ist aber zu dieser Jahreszeit für Cyclamen angesagt. Gut macht sich eine Cyclame  auch auf einem Tisch im Garten oder dem Balkon in einem Übertopf.

 

August:
Im August wird schon etwas für die Herbstpflanzung geplant. Manches ist verblüht oder vertrocknet oder man möchte eine schöne Schale für die Terrasse haben, um noch etwas Toskanastimmung zu erleben. Jetzt kommt langsam die Hochblütezeit der Cyclame. Sie fühlt sich draußen wohl, zwar noch im Halbschatten, aber als neu entdecte Spätsommerblume.

 

September
Dieser Trend setzt sich fort. Die neuen kompakten, reichblühenden Mini- und Medium-Züchtungen fühlen sich jetzt richtig wohl im Garten in Schalen, Kästen, Ampeln, sowie zwischen Stauden und Kräutern. Sie können gut mit Erica und Calluna oder den als "Herbstzauber" angebotenen Pflanzen kombiniert werden.  Kleine und mittelgroße Sorten sind jetzt am besten. Wer es besonders attraktiv aussehen lassen will, kann auch die großblumigen Sorten pflanzen. Die neuen F1-Hybriden in Weiß und Rot, aber auch einige rosa Töne sind robust und regenfest. Dunkelrote und violette Farben sind empfindlicher. Natürlich blühen auch im Herbst wieder Wildcyclamen. Es handelt sich um Cyclamen hederifolium aus den Mittelmeerländern. Nach der Sommerruhe erscheinen bei diesen Wildcyclamen jetzt erst die Blüten und anschließend die Blätter.

Die im Handel befindlichen Wildcyclamen stammen natürlich nur aus gärtnerischer Zucht von eigenen Mutterpflanzen. Die originalen Wildformen stehen unter Naturschutz.

 

Oktober
Jetzt ist eine Hochblütezeit für Cyclamen. Gefranste und gewellte Blüten, sowie glattrandige und zweifarbig geflammte sind jetzt auf dem Markt. Sie sind für das helle Zimmer gedacht,  und wo ein Wintergarten vorhanden ist, fühlen sie sich besonders wohl. Die Sache mit dem Übertopf ist - wie schon im Januar berichtet - sobald die Wohnung geheizt wird - wieder aktuell.

Standorte am Fenster, im Treppenhaus oder auch im kühlen Schlafzimmer sind natürlich auch möglich.

Mehr und mehr wird bekannt, daß eine Schale mit Cyclamen gut auf dem Freidhof stehen kann. Man kann die Cyclamen aber auch einfach auf den für die Wechselbepflanzung vorhandenen Freiflächen auspflanzen. Schöne Beispiele dazu gab es auf den Bundesgartenschauen, wo Freidhofsgärtner sehr eindrucksvoll Cyclamen mit  Eriken, Callunen, Herbstkräutern und vielem anderen kombinierten.

Cyclamen können draußen Temperaturen bis zum Gefrierpunkt vertragen. Sie sind in etwa mit Chrysanthemen vergleichbar, aber besser, da nach einem leichten Frost noch neue Blüten aus den noch unversehrten Knsopen kommen können.

 

November
Der November ist ein trüber Monat, der durch Blumen etwas aufgeheitert werden kann. Wie im Oktober gibt es ein großes Angebot bei Cyclamen in allen  Farben und Formen.

In Altbauten (zum Beispiel in Berlin), gibt es sogenannte Doppelfenster. In den Raum zwischen zwei Fensterscheiben wurden und werden dort Cyclamen gestellt. Dafür produzieren Berliner Gärtner in einem hochgezogenen Topf die sogenannten "Doppelfenster-Cyclamen".

Wo es aber absolut zu warm ist und kein Platz für Topfpflanzen vorhanden ist, gibt es auch Schnittcyclamen. Es handelt sich dabei um ausgelesene Sorten mit kräftigen längeren Blütenstielen. Die Pflanzen werden wöchentlich beerntet, indem die Blütenstiele ruckartig aus den in großen Töpfen stehenden Schnitt-Cyclamen herausgezogen werden. Die Haltbarkeit dieser Schnitt-Cyclamen ist sehr gut. Sie beträgt zwei bis drei Wochen.

Beliebt sind besonders auffällige Blumenformen, wie 'Rokoko', gefranst und gewellt. 'Reinweiß' wird für feierliche Anlässe, wie Hochzeit oder Taufe verwendet. Rote Farben passen zur Adventszeit.

Schnittcyclamen werden zur besseren Haltbarkeit am unteren Steilende etwas eingeritzt und von einigen Gärtnern mit einem Nadelbrett kurz angestochen. Sie stehen am besten in Leitungswasser. Frischhaltemittel wie beispeilsweise bei Rosen sind bei Cyclamen nicht notwendig und können die Haltbarkeit mindern.

 

Dezember
Im Dezember sind weiße Cyclamen besonders gefragt. Die Sitte kommt aus den Niederlanden, wo einem alten Brauch gemäß in ein Weihnachtszimmer besonders schöne weiße Cyclamen gehören. Dafür werden in den Niederlanden speziell vor Weihnachten große Mengen weißer Cyclamen produziert. Von Gärtnern in Deutschland wurde diese schöne Sitte aufgenommen und so finden sich auch hier weiße Cyclamen zu Weihnachten im  Angebot.

Wichtig zu wissen ist, daß manchmal die Töpfe im Vergleich zu den Pflanzen etwas zu klein sind. Solche Pflanzen topft man am besten um  oder senkt sie in einem großen Topf oder Kübel ein. Man kann noch Farne oder andere Grünpflanzen dazupflanzen. Das haben Cyclamen gerne.

Zu einer weihnachtlichen Dekoration passen Cyclamen und hier vor allem Mini-Cyclamen, die gut mit Nußknacker, Zierkürbis Kerzenpyramiden und Ähnlichem an hellen Fenstern dekoriert werden können.

Als Tischschmuck eignet sich ein Gesteck mit weißen oder roten Schnittcyclamen und Christrosen.

 

Allgemeines über die Pflege
Verblühte Blüten sollten entfernt werden. Mit einem kurzen Ruck wird die verblühte Blume herausgezogen. Bei fest eingewurelten Cyclamen im Freien sollten die Pflanzen nicht angehoben werde, damit keine Wurzeln abgerissen werden. Dazu hält man mit einer Hand die Cyclame fest und zieht mit der anderen die Blüte heraus.

Natürlich müssen Cyclamen auch nachgedüngt werden, man sollte aber  nicht zu viel des Guten tun. Gärtner düngen regelmäßig zusammen mit dem Gießen. Nur eine kleine Menge - etwa eine Messerspitze je Liter Wasser - reicht. Es sollte ein ausgewogener wasserlöslicher Dünger mit relativ geringem Stickstoffanteil verwendet werden.

Cyclamen sollen auch nicht zu naß stehen. Vor dem Gießen die Feuchtigkeit prüfen, indem man einen Finger auf die Erde legt. Fühlt sich die Erde noch kühl und feucht an, braucht man noch nicht gießen. Ist eine Pflanze einmal - zum Beispiel nach einigen Tagen Abwesenheit - richtig ausgetrocknet, werden die Pflanzen am besten getaucht.

Nun wünschen wir Ihnen viel Freude mit Ihren Cyclamen.

Arbeitskreis Cyclamen im Landesverband Gartenbau Rheinland e.V. Kontakt: post@cyclamen.de | Impressum | Startseite |